Entrepreneurship

Im Geschäfts­be­reich Entre­pre­neurs­hip orga­ni­sie­ren wir Neu­grün­dun­gen mit hohem Tempo. Wir neh­men an der Seed-Finan­zie­rungs­runde als auch an fol­gen­den Finan­zie­rungs­run­den teil, bie­ten Zugang zu unse­rem Netz­werk ins­be­son­dere im säch­si­schen Startup-Öko­sys­tem und beglei­ten Grün­der beim Unter­neh­mens­auf­bau durch Bera­tun­gen und Ser­vices aus eige­ner Hand im Bereich Finance & Accoun­ting, HR, IT und Team Office.

Als TUDAG Unter­neh­mens­gruppe ist es unser Anspruch, die Dyna­mik und Inno­va­ti­ons­kraft unse­rer For­schungs­land­schaft in erfolg­rei­ches Unter­neh­mer­tum zu über­füh­ren. Dafür bie­ten wir Stu­die­ren­den, Leh­ren­den und ande­ren For­schen­den eine viel­fach erprobte Platt­form sowie Wagniskapital. 

Ein Loft-Arbeitsraum mit jungen Menschen, die zusammen arbeiten

Seit mehr als 20 Jah­ren för­dert die TUDAG Unter­neh­mens­gruppe Neu­grün­dun­gen am Wirt­schafts­stand­ort Dres­den. Mit der­zeit mehr als 550 Arbeits­plät­zen in von der TUDAG mit­ge­grün­de­ten Unter­neh­men leis­ten wir einen wich­ti­gen Bei­trag für die Unter­neh­mens­land­schaft der Lan­des­haupt­stadt. Die Nähe zur TU Dres­den ermög­licht uns, eine Platt­form für ein schnel­les und erfolg­rei­ches Aus­grün­den zu schaffen.

Dabei bie­ten wir Star­tups nicht nur den Zugang zu indi­vi­du­el­len Bera­tungs­leis­tun­gen und zu einem weit­rei­chen­den Netz­werk, son­dern neh­men auch an Finan­zie­rungs­run­den teil. So ver­ei­nen wir der­zeit Inves­ti­tio­nen durch Dritte in von TUDAG finan­zierte und mit­ge­grün­dete Unter­neh­men in Höhe von über eine halbe Mil­li­arde Euro mit den von der TUDAG geleis­te­ten Kapitalbeiträgen.

Die TUDAG betei­ligt sich in Form eines Wan­del­dar­le­hens an LÆMON (Not Just A Jewel GmbH), einem Unter­neh­men, wel­ches Life­style, Inno­va­tion und Sicher­heit mit­ein­an­der in einen Ein­klang bringt. 
Der Spe­zia­list für ther­mi­sche IR-Strah­lungs­quel­len wird künftig von der Schwei­zer Inno­va­tive Sen­sor Tech­no­logy IST AG geführt. 

Altavo gibt stimm­lo­sen Men­schen ihre Stimme zurück: Das 2021 gegrün­dete Dresd­ner Startup nutzt nicht-inva­sive Radar­sen­so­rik und KI-Algo­rith­men zur Sprach­er­ken­nung, um die Reha­bi­li­ta­tion stimm­lo­ser Men­schen zu ver­bes­sern. Im Ver­gleich zu bestehen­den For­men ermög­licht der Ansatz dabei eine höhere Sprach­qua­li­tät, bes­sere Hand­hab­bar­keit und ein gerin­ge­res Komplikationsrisiko.

Seit 2011 betreut die AMFD – Auto Mobil For­schung Dres­den GmbH die pra­xis­ge­rechte Umset­zung von indus­tri­ell anwend­ba­ren Ent­wick­lungs­werk­zeu­gen. Dazu zäh­len ins­be­son­dere Pro­dukt­lö­sun­gen für die Auto­mo­bil­ent­wick­lung und ‑test für OEMs, Zulie­fe­rer und wis­sen­schafts­nahe Partner.

Car­boCon ist der füh­rende Dienst­leis­ter für Car­bon­be­ton: Die Kom­pe­ten­zen rei­chen von Pro­jekt­ma­nage­ment, Pla­nung von Bau­pro­jek­ten, Ent­wick­lung und Zulas­sung tech­ni­scher Lösun­gen bis hin zu Patentanmeldungen.

Die CREDOXYS GmbH ent­wi­ckelt und ver­treibt Spe­zi­al­che­mi­ka­lien für die orga­ni­sche Elek­tro­nik. Als Bestand­teil von orga­ni­schen Leucht­di­oden (OLEDs) und Solar­zel­len ver­bes­sern die neu­ar­ti­gen Trans­port­ma­te­ria­lien und Dotier­stoffe von CREDOXYS die Leis­tungs­fä­hig­keit von Smart­phone Dis­plays und fle­xi­blen Solar­fo­lien (OPV). Durch das Platt­form-Kon­zept der neuen Mate­ri­al­klas­sen kön­nen die Mate­ri­al­ei­gen­schaf­ten an die Anfor­de­run­gen unter­schied­lichs­ter Anwen­dun­gen ange­passt wer­den. Die CREDOXYS GmbH wurde 2021 als Spin-Off der TU Dres­den gegründet.

deno­vo­MA­TRIX ent­wi­ckelt und pro­du­ziert bio­mime­ti­sche Beschich­tun­gen für die Kul­ti­vie­rung mensch­li­cher Zel­len. Die modu­lare deno­vo­MA­TRIX-Tech­no­lo­gie bie­tet dabei sowohl Lösun­gen für die Zell­kul­tur in den Lebens­wis­sen­schaf­ten als auch für die Zell­the­ra­pien der Zukunft.

Als Aus­grün­dung der TU Dres­den bie­tet die DyNA­bind GmbH seit 2017 inno­va­tive Tech­no­lo­gien und Pro­dukte zur Erfor­schung von Arz­nei­mit­teln an. Der Ein­satz von mit DNA kodier­ten Biblio­the­ken aus meh­re­ren Mil­lio­nen Test­sub­stan­zen ermög­licht es, in kür­zes­ter Zeit wirk­same Ver­bin­dun­gen zu finden.

Helia­tek ent­wi­ckelt, pro­du­ziert und ver­mark­tet ultra dünne, groß­flä­chige Solar­fo­lien, die zu 100 Pro­zent auf grü­ner Tech­no­lo­gie basie­ren. Damit gilt das 2016 gegrün­dete Spin-off der TU Dres­den und Uni­ver­si­tät Ulm inzwi­schen als Tech­no­lo­gie­füh­rer im Bereich der orga­ni­schen Pho­to­vol­taik (OPV).

Die IAM GmbH ist spe­zia­li­siert auf inno­va­tive Mobi­li­täts­lö­sun­gen im Bereich der Fahr­zeug­me­cha­tro­nik. In Zusam­men­ar­beit mit der TU Dres­den unter­stützt die Toch­ter der TUDAG den Trans­fer indus­trie­na­her For­schungs­leis­tun­gen zu The­men rund um das auto­ma­ti­sierte Fahren.

Als Bio­tech Spin-off der TU Dres­den ver­folgt Innate Repair Limi­ted (IR Lld.) das Ziel, die Behand­lung von Krebs und dege­ne­ra­ti­ven Erkran­kun­gen vor­an­zu­trei­ben. Dafür über­setzt IR Ltd. an der TUD gene­rierte, wis­sen­schaft­li­che Kon­zepte in kom­mer­zi­ell erfolg­rei­che Therapiemöglichkeiten.

Lohr­manns Brew ist das Ergeb­nis aus wis­sen­schaft­li­cher Hop­fen­kunde und tra­di­tio­nel­lem Brau­hand­werk. Das an der TU Dres­den ent­wi­ckelte Bier über­zeugt dabei mit uni­ver­si­tä­rem Tief­gang und hoher aka­de­mi­scher Stamm­würze: Ein ech­ter Wis­sens­trä­ger, der Qua­li­tät, Kul­tur und Geschmack verbindet.

Der Fokus bei MDTB Cells liegt auf der Ent­wick­lung zell­ba­sier­ter immun­mo­du­lie­ren­der Wirk­stoffe und Medi­ka­mente. Das gemein­same Ziel der Phar­ma­un­ter­neh­men ist es, neue rege­ne­ra­tive The­ra­pie­mög­lich­kei­ten für schwere ent­zün­dungs­as­so­zi­ier­ten Erkran­kun­gen zu ent­wi­ckeln und ins­be­son­dere bei gro­ßen Pati­en­ten­grup­pen einzusetzen.

Riboxx ent­wi­ckelt, fer­tigt und ver­mark­tet ein­zig­ar­tige Wirk­stoffe zur Immun­the­ra­pie von Krebs oder vira­len Erkran­kun­gen. Riboxx wurde 2009 durch Prof. Dr. med. Jac­ques Rohayem gegrün­det und hat 2 Geschäfts­fel­der: Das Geschäfts­feld riboxx life sci­en­ces, für die Ent­wick­lung, Fer­ti­gung und Ver­mark­tung von mole­ku­la­ren Gen­schal­tern und das Geschäfts­feld riboxx phar­maceu­ti­cals, für die Ent­wick­lung, Fer­ti­gung und Ver­mark­tung von mole­ku­la­ren Immunschaltern.

Die Sen­so­rics GmbH setzt orga­ni­sche Halb­lei­ter zur Ana­lyse von Fest­stof­fen und Flüs­sig­kei­ten in sta­tio­nä­ren Indus­trie­pro­zes­sen ein: Die paten­tierte opti­sche Sen­sor­tech­no­lo­gie ermög­licht es, Inhalts­stoffe und Ver­un­rei­ni­gun­gen in bei­spiels­weise Lebens­mit­teln, Kunst­of­fen oder Kühl­mit­tel zu detektieren. 

Die Sixo­nia Tech GmbH ist ein tech­no­lo­gie­ge­trie­be­nes Startup, das maß­ge­schnei­derte E‑Graphene pro­du­ziert. Die groß­flo­cki­gen, dünn­schich­ti­gen Gra­phene las­sen sich an ver­schie­dene Ver­ar­bei­tungs­an­for­de­run­gen anpas­sen und ermög­li­chen so ein per­fek­tes Zusam­men­spiel mit belie­bi­gen Matrixsystemen.

Mit dem welt­weit ers­ten Geruchs­de­tek­tor-Chip für Mas­sen­markt­ge­räte ermög­licht die Smart Nanotu­bes Tech­no­lo­gies GmbH eine schnelle und ein­fa­che digi­tale Geruch­ser­ken­nung. Die Tech­no­lo­gie erlaubt Unter­neh­men, inno­va­tive Pro­dukt­lö­sun­gen für diverse Geruchs- und Gas­de­tek­ti­ons­an­wen­dun­gen zu entwickeln.

Die SpiNN­cloud Sys­tems GmbH bie­tet hoch par­al­lele und echt­zeit­fä­hige Rechen­tech­nik für Anwen­dun­gen der Künst­li­chen Intel­li­genz (KI). Die inno­va­tive Tech­no­lo­gie kom­bi­niert dabei die Ele­mente der sta­tis­ti­schen KI mit einem gehirn­in­spi­rier­ten Mikro­pro­zess­or­des­gin, um KI-Anwen­dun­gen in Echt­zeit bereitzustellen.

Die TUDATEX GmbH bie­tet inno­va­tive, tex­til­ba­sierte Lösun­gen aus einer Hand: Als Bin­de­glied zwi­schen Wis­sen­schaft und Indus­trie über­nimmt das Unter­neh­men Dienst­leis­tun­gen auf allen Gebie­Die TUDATEX GmbH bie­tet inno­va­tive, tex­til­ba­sierte Lösun­gen aus einer Hand: Als Bin­de­glied zwi­schen Wis­sen­schaft und Indus­trie über­nimmt das Unter­neh­men Dienst­leis­tun­gen auf allen Gebie­ten der Tex­til­tech­nik, des Tex­til­ma­schi­nen­baus sowie anwen­dungs­na­hen Branchen.ten der Tex­til­tech­nik, des Tex­til­ma­schi­nen­baus sowie anwen­dungs­na­hen Branchen.

Die VUFO ist als außer­uni­ver­si­tä­res For­schungs­in­sti­tut im Bereich der Fahr­zeug- und Ver­kehrs­si­cher­heit tätig. Die Schwer­punkte unse­res Unter­neh­mens lie­gen einer­seits in der Doku­men­ta­tion und Rekon­struk­tion von Ver­kehrs­un­fäl­len im Rah­men des welt­weit ange­se­he­nen GIDAS-Pro­jek­tes, ande­rer­seits sind wir als renom­mier­ter Dienst­leis­ter auf die Bear­bei­tung natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Pro­jekte im Bereich Daten­ana­lyse, neu­ar­ti­gen Fahr­zeug­si­cher­heits­sys­te­men und auto­ma­ti­sier­tem Fah­ren spezialisiert.

Unsere ›Alumni‹ — Stark am Markt